Wüstenschiff • Thema anzeigen - Du meinst zu wissen, wie Staub schmeckt?

Du meinst zu wissen, wie Staub schmeckt?

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er viel erzählen: Reiseberichte zum Informieren und Träumen, fotografisch dokumentiert. In diesem Forum findet ihr Reiseberichte als "Fotostreckenführer" zu interessanten Reisewegen.

Moderatoren: Moderatorengruppe, Administratorengruppe

Re: Du meinst zu wissen, wie Staub schmeckt?

Beitragvon Chrigu » 02.05.2013 21:05

Gut.
Ja.
Sand kommt noch.

Musste heute noch grad einen Patrol teilweise frisch lackieren, frisst die Arbeit doch viel Zeit.

Alex, der Kuno wirds schon aushalten. :mrgreen:
>>>Geduld ist die Kunst, nur langsam wütend zu werden!<<<
Chrigu
 
Beiträge: 899
Registriert: 05.05.2009 10:07
Wohnort: Bern

Re: Du meinst zu wissen, wie Staub schmeckt?

Beitragvon joao » 02.05.2013 21:14

hmmmmmmmmmm ...... ich kann Öl riechen ....... 8)
... wo bleibt der Staub ... weiter ...
[:o]==[o:]
joao
 
Beiträge: 118
Registriert: 20.03.2009 08:10
Wohnort: Hohenlohe

Re: Du meinst zu wissen, wie Staub schmeckt?

Beitragvon Alexander » 05.05.2013 18:46

Chrigu hat geschrieben:Soo, reicht das erstmal?

Nein :roll:
Wir haben jetzt gesehen, wie ihr einkaufen geht. Das kenne ich schon von meiner Frau :mrgreen:
Und wie man einen Motor und andere Teile ein- und ausbaut. Das kenne ich leider schon von meinem Toyo.
Das Wesentlich fehlt aber noch.... 8)

Grüsse
Alexander
Alexander
Administrator
 
Beiträge: 23883
Registriert: 30.07.2005 18:12
Wohnort: Dubai

Re: Du meinst zu wissen, wie Staub schmeckt?

Beitragvon Chrigu » 05.05.2013 19:24

Gut. Dann mach ich eben weiter :cry:



:mrgreen:
>>>Geduld ist die Kunst, nur langsam wütend zu werden!<<<
Chrigu
 
Beiträge: 899
Registriert: 05.05.2009 10:07
Wohnort: Bern

Re: Du meinst zu wissen, wie Staub schmeckt?

Beitragvon Chrigu » 05.05.2013 19:27

Zirka 295 von möglichen 335l Diesel nehme ich auf und fahre den roten vollbeladen und fast abfahrbereit auf die Wage.
Bild

Zu den gemessenen 2,55t komme ich noch mit meinem Fliegengewicht dazu, sowie noch die restlichen 40l Diesel und etwas Wasser. Bewusst habe ich den Wagen also möglichst leicht behalten, um den Motor im Weichsand termisch nicht zu arg forcieren zu müssen. Die ganzen Buchsen und Dämpfer werden es mir ebenfalls danken, dass ich nur ein komplettes Ersatzrad mitgenommen und die Ausrüstung verhältnissmässig auch sonst spartanischer gestaltet habe.
Das ganze Setup wird in den kommenden Wochen einem zeitweise relativ harten Test unterzogen. Wir werden sehen, was am Patrol so alles aufgibt!

Nun steht er am Vorabend ganz nahe an die Hausmauer gekuschelt, draussen in der Kälte.
Der morgige Tag wird für den Motor einer der mühsamsten. Dauerhafte, hohe Drehzahlen warten auf ihn...
Bild

Morgen um 03:45 wird der Wecker klingeln und mich aufschnellen lassen, um mich ohne zusätzlichen Motivations-Antrieb befeuert, auf den Fahrersitz zu schwingen...
>>>Geduld ist die Kunst, nur langsam wütend zu werden!<<<
Chrigu
 
Beiträge: 899
Registriert: 05.05.2009 10:07
Wohnort: Bern

Re: Du meinst zu wissen, wie Staub schmeckt?

Beitragvon Chrigu » 05.05.2013 19:31

Wir schreiben den 13.12.2012. Donnerstag und mein erster Tag alleine.

Frühmorgens um 04:30 glühe ich die vorgängig kontrollierten und als gut befundenen Glühkerzen meines "Mädchenmotors", in dem kurzen, roten Patrol vor.
Er springt wiederwillig an. Als ob er wüsste, was für eine Tort(o)ur auf ihn warten würde.

Die Freilaufnaben sind gesperrt. Der Weg runter von meinem Berg ins Tal ist schneebedeckt. Richtig kalt ist es heute Morgen. Eine Tatsache, welche mir enormen Antrieb verleiht, den Weg in den Süden ohne Umwege unter die Räder zu nehmen.
Verkehrsfreie Strassen auf dieser Strecke sind heute schier schon geniessbar.
Bei der Autobahnbrücke, welche ebenfalls über die Aare reicht, halte ich kurz an, um die Freilaufnaben wieder zu öffnen - der vordere Antrieb darf ruhig etwas ruhen.

Mit Mike (Wüstenveteran) möchte ich mich auf der Autobahn A1 kurz per Funk unterhalten, da er auf seiner Tour mit dem Lastwagen nach Genf fahren wird. Eine Zeit und ungefährer Ort ist abgemacht.

Mit 120km/h auf der Bahn, bewege ich den oftmals liebevoll genannten "Patroou", welcher durch seinen mit einem Ziegelstein vergleichbaren CW-Wert richtig mit dem Wind kämpfen muss.
Dazu rennt er jeder Spurrinne hinter her.

Tatsächlich habe ich bei Kilometer 00031 den ersten Schaden!
Und zwar geht vorne links die Blinkerbirne nicht mehr. Das geht mir dermassen auf den Sack, dass ich einige Dutzend Kilometer dann bei einer Raststätte rausfahre und die Birne ersetze. Die Gelegenheit nutze ich, um ein Frühstück zu kaufen.
Mike verpasse ich somit leider. Ein kurzes Telefonat gibt denoch einen einigermassen würdigen Abschied.
>>>Geduld ist die Kunst, nur langsam wütend zu werden!<<<
Chrigu
 
Beiträge: 899
Registriert: 05.05.2009 10:07
Wohnort: Bern

Re: Du meinst zu wissen, wie Staub schmeckt?

Beitragvon Chrigu » 05.05.2013 20:07

Anstrengend wird die Fahrt, als sich die dicken Brummer anreichern.
Hier und da werde ich von einem LKW oder einem Reisebus ziemlich heftig abgedrängt. Entweder eine Vollbremsung, oder versuchen, mit genug Gas einfach noch rauszuziehen.

Mautstelle um Mautstelle passiere ich und lass immer etwas Euros bleiben.

Das Tanken jedoch mache ich mir mal unkompliziert. Einfach aus dem Reisegepäck ein wenig Diesel raustanken.
Bild

Bild

Frankreich habe ich relativ schnell durchfahren. Die Fahrt der Küste entlang gestaltet sich wie immer eher langweilig.
Als es eindunkelt, halte ich noch einmal kurz an, um etwas zu knabern und gleich wieder den Tank aufzufüllen.
Bild

Ich hab heute eine grosse Kilometerleistung vor. Merke aber, dass der Verbrauch über 13l/100km liegt und schraube mit der Geschwindigkeit dann etwas zurück. Anfangs begnüge ich mich mit 110km/h und schliesslich 100.

Zeit habe ich nun genug, um Sternschnuppen zu zählen.
Rein durch die Frontscheibe durch, zähle ich 11 Stück. Ich wünsche mir immer das selbe...

Nach total gefahrenen 1'700km von 04:30 - 00:30 (und total einer Stunde Pause) gehts nun darum, das Bett überhaupt einmal "einzuschlafen".
Hatte bisher leider nicht die Gelegenheit, die auszuprobieren und verschob es dann einfach auf Spanien.

Nur minimalste Blessuren entstehen beim ersten Einstieg ins Bett. Sofort bin ich ein schlafender Patrolist...
>>>Geduld ist die Kunst, nur langsam wütend zu werden!<<<
Chrigu
 
Beiträge: 899
Registriert: 05.05.2009 10:07
Wohnort: Bern

Re: Du meinst zu wissen, wie Staub schmeckt?

Beitragvon Surfy » 05.05.2013 22:54

Chrigu, hab ja nichts dagegen das Du hier diesen Thread startest... Aber bitte immer erst die Arbeit und dann das Vergnügen.

Du kannst uns im O-Forum doch nicht so das Wochenende über hängen lassen, ohne Fortsetzung :shake:
Surfy
 
Beiträge: 376
Registriert: 30.05.2011 11:50

Re: Du meinst zu wissen, wie Staub schmeckt?

Beitragvon Chrigu » 06.05.2013 04:46

Nenee, ihr könnt schon ein wenig warten.
Muss da mal anfangen, sonst beginnt schon wieder die Reisesaison. :mrgreen:

Wird im OF schon noch fertig...
>>>Geduld ist die Kunst, nur langsam wütend zu werden!<<<
Chrigu
 
Beiträge: 899
Registriert: 05.05.2009 10:07
Wohnort: Bern

Re: Du meinst zu wissen, wie Staub schmeckt?

Beitragvon Chrigu » 07.05.2013 18:43

Am zweiten Tag stehe ich bei Zeiten wieder auf.
Schliesslich will ich heute früh auf die Fähre, um auf meinen Wunschkontinent zu gelangen.

Das wunderschöne Morgenrot bringt mich in gute Form!
Bild

Wenn ich jedoch gewusst hätte, was mich heute erwarten wird, wäre ich gar nicht erst aufgestanden. Definitiv nicht.

Der Motor springt wieder schlecht an. Dem passt die Kälte nicht. Da muss was mit den Kerzen sein!
Nun gut, dieses Problem meine ich vorerst vergessen zu können.

Auf der Autobahn fahre ich einem Reisebus vor. Mit meinen 100-110km/h fahre ich kaum schneller als er.
Nun zieht er nach links. Warum auch immer. Ich sehe Konflikt-rot. Hoffe einen kurzen Moment, dass er sich besinnt und wieder auf seine Spur weicht!
Im letzten Moment jedoch, muss ich den Chaufeur mit meiner Hupe aufwecken! Das war grad mal sehr knapp.

So prügel ich Richtung Tarifa. Viel Grauzonen-Gesetzesbetretungen, nur damit es mir auf die Fähre reicht. Und sie fährt mir quasi vor der Nase ab und davon. Nun ja, da hätte ich mir etwas mehr Zeit nehmen können...

Schliesslich schaffe ich es dann aufs nächste Schiff.
Die Grenzformalitäten auf dem Schiff gehen zackig.
Der Ablad von der Fähre ebenfalls.

Nun beginnt die ganze Zollschlacht. Auch da sind sie heute ausgenommen schnell. Dennoch ist schon Mittag!
Sofort kommen wieder "Helfer" und bieten ihren Dienst an. Da es für mich schon eher der Routine gleicht, lehne ich dankend ab. Als sie meine vielen Stempel im Pass sehen, glauben sie mir auch.

Nun muss ich nur noch auf meine Carte-verte warten. Ein dreilagiges Dokument, welches die Daten des Fahrzeuges beinhaltet.
15 Minuten sind erst verstrichen.

Nun kommt der Zollbeamte zu mir und sagt, bei mir sei etwas nicht in Ordnung. "Sie haben 2 Fahrzeuge hier in Marokko" Wem kommts bekannt vor?

Ich verneine dies und weise auf den am Anfang des Jahres '12 behobenen Fehler hin.

Mein ehemaliger 4,2er Patrol scheint da also immer noch im System drin zu sein. Anfänglich muss ich noch lachen.

Doch nun beginnt eine nervenaufreibende Geschichte...
>>>Geduld ist die Kunst, nur langsam wütend zu werden!<<<
Chrigu
 
Beiträge: 899
Registriert: 05.05.2009 10:07
Wohnort: Bern

Re: Du meinst zu wissen, wie Staub schmeckt?

Beitragvon Chrigu » 07.05.2013 18:48

Ich werde nun also zwei ganze Stunden von einem Posten zum anderen geschickt.
Einige Köpfe am Zoll kenne ich noch. Selbst der Mann, der mir versichert hat, dass der Patrol aus dem System rausgenommen wurde.

Sie sagen mir, dass ich mit diesem Fahrzeug nicht einreisen könne, da ich schon eines da habe.

Ich biete ihnen an, per Fax eine Kopie des Fahrzeugbriefes anzufordern. Als Beweis der Zulassung in der Schweiz dürfte dies ausreichen. Dies wollen sie nicht. Die Handys (per Mail) und Faxe seien privat und werden nur zu privaten Zwecken verwendet. :bang:
Mein Gemütszustand = schäumend vor Wut.

Sie erlauben mir, vom alten Hafen in Tanger per Taxi nach Tanger MED zu reisen und schauen, ob vielleicht das Problem da sein könnte. Schliesslich sei ich da auch schon mal ausgereist! Jeder versucht den Fehler so irgendwie abzuschieben. Selbst damals Januar '12 im Süden wollte niemand zuständig sein.

Das Angebot mit dem Taxi verspotte ich nur. Daraufhin wollen sie meinen Zündschlüssel. Den gebe ich ihnen auch nicht ab. Da wird der Chef richtig wütend. Ich gehe zum Fahrzeug und nehme den Ersatzschlüssel schon mal auf mich.

All den Forderungen komme ich nicht nach, weil der Fehler ganz eindeutig nicht bei mir liegt und dies einfach nur eine Schickaniererei ist. Ende der Fahnenstange.

Ich "drohe" an, dass ich mit der Fähre wieder zurückfahren werde - was sie promt gutheissen! Natürlich sind sie nicht auf mich angewiesen... :shake:

Dies will ich auch umsetzen und nehme mir vor, erstmals nicht mehr nach Marokko zurückzukommen. Das Retourticket habe ich bereits in der Tasche. Dann kommt noch so ein Tee Mensch. Der will mir garantiert noch Tee verkaufen, bevor ich definitiv verschwinde. Barsch sage ich ihm, dass er den Tee selber trinken solle...
Er ganz eingeschüchtert: "oh, da ist doch ein Geschenk. Mich betrübt es, dass sie so zu Dir sind sind..." Sagt er.

Danke, ist echt lieb gemeint.

Aber ich habs gesehen und komme nich wieder! Zu solch eingeschränkten und betriebs-blinden Beamten komme ich nimmer auf Besuch. Frustriert.

Die Ausreiseformalitäten sind sehr schnell erledigt. Man weicht mir aus und alles geht sehr reibungslos. Hab wohl einen sehr roten Kopf.
Nur, warum muss ich jetzt den Blauen 4,2er Patrol nicht verzollen? Um das ginge es ja doch eigentlich, oder?
Natürlich provoziere ich noch einen Beamten mit diesem Gedanken.

Selbst auf der Fähre kriege ich meine Wut nicht weg.
Ich schaue auf die Weltkarte. Hmm, wooooo gehe ich jetzt hin? :?: :?: :?:

Die Fähre legt ab. Adieu Afrika... :kotz:
>>>Geduld ist die Kunst, nur langsam wütend zu werden!<<<
Chrigu
 
Beiträge: 899
Registriert: 05.05.2009 10:07
Wohnort: Bern

Re: Du meinst zu wissen, wie Staub schmeckt?

Beitragvon Alexander » 08.05.2013 05:27

Chrigu hat geschrieben:Die Fähre legt ab. Adieu Afrika... :kotz:

Das ist hart. :shock: Jetzt bin ich wirklich gespannt, wie es weitergeht.

Grüsse
Alexander
Alexander
Administrator
 
Beiträge: 23883
Registriert: 30.07.2005 18:12
Wohnort: Dubai

Re: Du meinst zu wissen, wie Staub schmeckt?

Beitragvon joao » 08.05.2013 18:03

:shock: ....... Wahnsinn .......
Ich bin ja mal echt gespannt wie das weitergeht .......
[:o]==[o:]
joao
 
Beiträge: 118
Registriert: 20.03.2009 08:10
Wohnort: Hohenlohe

Re: Du meinst zu wissen, wie Staub schmeckt?

Beitragvon Rokko der Wüstenhund » 08.05.2013 18:40

Hallo Chrigu,
diese Zollgeschichte ist in Marokko ganz Normal!
Ich und auch Mitreisende sind schon mehrmals darauf hin gewiesen worden, daß das Fahrzeug in den vergangen Jahren nicht ausgeführt worden sei, oder daß noch ein Fahrzeug von früheren Touren noch nicht ausgeführt ist.
Sehr hilfreich ist in diesem Fall die Zollpapiere der letztem Jahre dabei zu haben!
Die Vernetzung der PC sowie das "Eingabepersonal" funktionieren halt noch nicht so.
Marokko ist halt schon Afrika.

Gruß
Georg
Rokko der Wüstenhund
 
Beiträge: 72
Registriert: 25.08.2006 15:08

Re: Du meinst zu wissen, wie Staub schmeckt?

Beitragvon Alexander » 08.05.2013 18:52

Hallo Chrigu,

Chrigu hat geschrieben:Adieu Afrika... :kotz:


Willst du jetzt sagen, du bist einfach zurückgefahren und wir bekommen jetzt keine Wüstenbilder von dir? :shock:

Hoffnungsvolle Grüsse
Alexander
Alexander
Administrator
 
Beiträge: 23883
Registriert: 30.07.2005 18:12
Wohnort: Dubai

Re: Du meinst zu wissen, wie Staub schmeckt?

Beitragvon PeterC » 08.05.2013 20:16

Chrigu hat geschrieben:
Der Bericht gliedert sich in drei Hauptteile.
1. Teil gestaltet sich kurz. Er handelt von der alleinigen Fahrt nach Marokko. Wenig Bilder, viele verbrauchte Nerven.
2. Teil als Reise in einer wohl zusammengestellten Gruppe freiwilliger "Selbstzerstümmler", welche sich der vollen Härte der Sahara hingeben wollen. viele Bilder, eher wenig Text.
3. Teil, im Alleingang weiter in den Süden, wo der Sand schier unendlich scheint. Bilder und Text aus dem vollen Mass.
4. Abschlussteil, geschlossen mit dem letzten auf afrikanischem Boden anwesenden Teammitglied auf der Heimreise. Etwas spärlicher Schlussbericht in allen Belangen.



hallo Chigru

das klingt echt mies. Allerdings scheinst du selbst ein bißchen Afrikaner zu sein, sonst wäre die Inhaltsangabe falsch.

Teil 1 damit abgehakt?

Erwartungsvolle Grüsse

Peter
Die schnellste Verbindung zwischen 2 Punkten ist nicht zwingend eine Gerade
PeterC
 
Beiträge: 318
Registriert: 12.03.2008 22:27

Re: Du meinst zu wissen, wie Staub schmeckt?

Beitragvon Chrigu » 08.05.2013 20:52

Alexander hat geschrieben:
Chrigu hat geschrieben:Die Fähre legt ab. Adieu Afrika... :kotz:

Das ist hart. :shock: Jetzt bin ich wirklich gespannt, wie es weitergeht.

Grüsse
Alexander


:cry: hat mich auch gehörig beelendet... Danke fürs Mitfühlen!

joao hat geschrieben::shock: ....... Wahnsinn .......
Ich bin ja mal echt gespannt wie das weitergeht .......


Spanne Dich/Euch nicht mehr lange auf die Folter!

Rokko der Wüstenhund hat geschrieben:Hallo Chrigu,
diese Zollgeschichte ist in Marokko ganz Normal!
Ich und auch Mitreisende sind schon mehrmals darauf hin gewiesen worden, daß das Fahrzeug in den vergangen Jahren nicht ausgeführt worden sei, oder daß noch ein Fahrzeug von früheren Touren noch nicht ausgeführt ist.
Sehr hilfreich ist in diesem Fall die Zollpapiere der letztem Jahre dabei zu haben!
Die Vernetzung der PC sowie das "Eingabepersonal" funktionieren halt noch nicht so.
Marokko ist halt schon Afrika.

Gruß
Georg


Das tragische dabei ist, dass der "Kunde" dann der Clown im Umzug ist.
Muss wohl ein Attest des Schweizer Verkehrsamtes mitbringen, damit sie mich wieder einlassen

Alexander hat geschrieben:Hallo Chrigu,

Chrigu hat geschrieben:Adieu Afrika... :kotz:


Willst du jetzt sagen, du bist einfach zurückgefahren und wir bekommen jetzt keine Wüstenbilder von dir? :shock:

Hoffnungsvolle Grüsse
Alexander


hmmmmmmmmm, was wird wohl sein?

PeterC hat geschrieben:
Chrigu hat geschrieben:
Der Bericht gliedert sich in drei Hauptteile.
1. Teil gestaltet sich kurz. Er handelt von der alleinigen Fahrt nach Marokko. Wenig Bilder, viele verbrauchte Nerven.
2. Teil als Reise in einer wohl zusammengestellten Gruppe freiwilliger "Selbstzerstümmler", welche sich der vollen Härte der Sahara hingeben wollen. viele Bilder, eher wenig Text.
3. Teil, im Alleingang weiter in den Süden, wo der Sand schier unendlich scheint. Bilder und Text aus dem vollen Mass.
4. Abschlussteil, geschlossen mit dem letzten auf afrikanischem Boden anwesenden Teammitglied auf der Heimreise. Etwas spärlicher Schlussbericht in allen Belangen.



hallo Chigru

das klingt echt mies. Allerdings scheinst du selbst ein bißchen Afrikaner zu sein, sonst wäre die Inhaltsangabe falsch.

Teil 1 damit abgehakt?

Erwartungsvolle Grüsse

Peter


:roll: ist so. Die Geschichte ist so sicher noch nicht zu Ende. Das wäre doch ein Reisebericht, vorwiegend über Europa, bis anhin?! 8)
>>>Geduld ist die Kunst, nur langsam wütend zu werden!<<<
Chrigu
 
Beiträge: 899
Registriert: 05.05.2009 10:07
Wohnort: Bern

Re: Du meinst zu wissen, wie Staub schmeckt?

Beitragvon Chrigu » 08.05.2013 20:54

Die Fähre verlässt das Marokkanische Hoheitsgebiet.
Eine Stunde ist vergangen, seit ich mich damit abgefunden habe, dass das nichts wird mit Afrika.

In meinem Kopf tut sich einiges.
Mein sturer Schädel meldet sich ganz heftig.

"Chrigu. Du spinnst doch. Hast sie doch nicht mehr alle!
Du baust Dir doch nicht in einem Stress den Karren zusammen, legst Geld zu Seite und wendest dermassen viel auf, um dann kurz vorher aufzugeben????
Dann deine Jungs... Die werden ankommen und du kannst nicht rein? Du willst es nichtmal versuchen?"
Solche und ähnliche Sätze gehen mir durch den Kopf.

Ich komme arg ins stottern. Die Wut wird sanfter und schliesslich von einer Art Ehrgeiz abgelöst. Bald bin ich wieder die alte Natur. Ich will...
Jawohl. Morgen werde ich mit meinem roten, schnuseligen Patrol grad nochmals rüberfahren und alle Hebel in Gang setzen, dass es klappt.

Die Ankunft in Tarifa gestaltet sich, wie immer, etwas emotionslos. Fast schon bedauerliche Blicke ernte ich von den Beamten. Nicht einmal eine Tür muss ich öffnen. Ich kann sitzen bleiben. Die Leute hier wollen auch Feierabend machen und lassen mich schnell durch den Zoll.
Was nun? Wo findet sich ein Platz zum schlafen? Es ist schon spät. Das war der kürzeste Afrikabesuch, den ich erlebt habe. So hab ich mir den Start nicht grad vorgestellt. Nun ja, manches muss eben erkämpft werden.

Die schöne Strecke von Tarifa Richtung Algeciras fahre ich relativ gemütlich. Immer Ausschau haltend nach einem Notschlafplatz. Schliesslich finde ich bei einer Antennenstation einen Platz. Wunderbar. Einigermassen eben der Platz. Die vorbeifahrenden Autos blenden mich ja nur mässig. Es regnet ja auch nur leicht und der Wind ist sehr erträglich.

Eine unruhige Nacht, mit wenig Anteil an gesundem Schlaf, folgt...
>>>Geduld ist die Kunst, nur langsam wütend zu werden!<<<
Chrigu
 
Beiträge: 899
Registriert: 05.05.2009 10:07
Wohnort: Bern

Re: Du meinst zu wissen, wie Staub schmeckt?

Beitragvon Chrigu » 08.05.2013 21:04

07:00 soll der Wecker klingeln und versuchen, mich wach zu kriegen.
06:00 stehe ich selber auf. Merke, dass das Handy schon wieder die Zeit umgestellt hat. Der Wecker hätte somit erst um 08:00 nach Mitteleuropäscher Zeit geklingelt. Zu spät für mich.

Fahrt nach Algeciras. Dort direkt in den Hafen rein und zur Ticketkontrolle. Natürlich, ich hab ja keins. Kann eines kaufen. Aber nicht mit Schweizer Franken. Hab zu wenig Euros budgetiert für 2 Hinfahrten mit der Fähre.

So muss ich nach einem Wechsler Ausschau halten.
In dem grossen Parkhaus werde ich von zwei ex-Marokkanern angehauen. Was ich suche usw. wollen sie wissen.
Ich kann den Wagen irgendwo an den Rand stellen, so sagen sie.

Auf gehts zum Ticketverkäufer, welcher den Parkhaus-ex-Marokkaner ,mit Provision angestellt haben muss.
Das Ticket kann ich extrem überteuert kaufen, dafür mit CHF bezahlen. Hier geht mir ne Menge Kohle Bach ab.

Beim zurückgehen zum Auto, redet der Guide dermassen viel auf mich ein, dass es mich schier zerlegt.
Er mahnt, dass ich ihm schon was geben müsse, da er eine Familie habe und Geld brauche.
Dazu sage ich erstmal nicht viel, ausser dass er mal krampfhaft versuchen solle, still zu sein.
Der Mann redet wie ein Maschinengewehr weiter auf mich ein.

Unterzuckert und übermüdet reagiere ich nun etwas übermässig. Brülle den aufdringlichen Typen nun an, er möge eeeendlich seine Fresse halten und einfach nix mehr sagen! Als er es nun schafft, fast eine ganze Minute still zu sein, drücke ich ihm einen Euro in die Hand und sage ihm, dass er super geschwiegen habe und danke noch für seine Dienstleistung.

Er rädt mir, ich solle mich sehr beeilen, da ich illegal parkiert sei :bang: dies könne Schwierigkeiten geben. :x

ich nehme es einfach gemütlich und finde das Auto verlassen vor. Losfahrt zum Hafen. Neuer Versuch...

Sehr lange muss ich auf den Verlad warten. Dafür treffe ich noch Schweizer, die sich tatsächlich für mein Problem interessieren, jedoch halt auch nichts machen können.

Überfahrt startet dann um 10:00 MEZ (09:00 WEZ/Marokko).
Lange warten wir alle nun auf den Zollmenschen, der die Einreiseformalitäten erledigt.

Als drittes Fahrzeug kann ich vom Schiff gehen. Wir sind in Tanger MED, dem neuen und moderneren Hafen. Mit viel weniger speditiven und dafür komplizierteren Abwicklungen. Das beginnt doch ganz gut!

Nun kann ich an den Zoll vorfahren und nehme gleich den Platz neben der Baracke, wo alle Fahrzeugzollzettel zusammenlaufen. Mit diesen Zetteln wird dermassen komisch umgegangen, dass ich selber beim genauen zuschauen dennoch den Überblick verliere, wer, wem, welchen Zettel abgegeben hat und wer, wessen Zettel nun grad zerknüllt hat usw.

Lustigerweise geht am Zoll alles recht schnell. Bis man mir mit einem völlig unbekannten Problem daherkommt.

"Sie haben 2 Fahrzeuge hier in Marokko"

Nein, nein, das kann natürlich nicht sein. Das andere Fahrzeug habe ich ja in der Schweiz schon verkauft?!

Im Grunde das ganze analog gestrige Einreise.
Zusätzlich verwirrt nun aber noch der Ein- und Ausreisestempel von Gestern. Da ist doch was nicht sauber.
Nun werde ich wider zu einem Wichtigeren geschickt, welcher mich eher an einen Kartoffelsack erinnert, als einen Zollbeamten.
Wenn man ihm einen Zettel entgegenstreckt, kann er sich nicht nach vorne beugen, um mir entgegen zu kommen, nein, er erwartet, dass ich den Zettel durch den Schalterspalt in sein Häuschen gebe, so dass er ihn ohne Bewegung entgegen nehmen kann. Ein Mann, der, falls vorhanden, keine Emotionen zeigen kann. Desweiteren kann er die Augen nicht vollständig öffnen. Eher so der Halbmast-Typ. Kann ich nicht ausstehen. Aber der sitzt nun mal hinter dem Schalter und somit am längeren Hebel. Auch er bringt mich recht schnell zur Weissglut. Ich wusste gar nicht, dass ich meine Emotionen nur zu 90% unterdrücken kann!

Der faule Sack da drinne sagt nun, dass ich nicht einreisen könne.

Hab ich schon mal gehört.

Ich bräuchte einen offiziellen Nachweis, dass der Wagen nicht hier in Marokko sei. Mit dem habe ich gerechnet und zeige nun einen Eisbergspitz meiner Emotionen.

Ich frage ihn, ob er denn einen Fax da hätte. Schlichte Antwort: "non."

Das hilft mir natürlich enorm. Nun, wo gibt es denn einen Fax?
"Oh, in Tanger Stadt gibts sicher einen, oder vielleicht in einer der Wechselstuben"

Das hilft auch.

Nun eile ich zu einer Wechselstube. Frage dort einen "Banker", ob er einen Fax hätte.
Er bejat und schaut mich fragend an.

Ich bitte ihn, mir zu helfen. Erkläre ihm die ganze Geschichte von Gestern und dass ich genau wieder am selben Problem hänge. Ich verspreche ihm, dass ich zu ihm Geld wechseln komme, wenn es mit der Fahrzeugeinfuhr klappt.

So kann ich nun eine Kopie des Verkaufsvertrages und eine Kopie der "Carte grise" anfordern, welche ich Gestern Abend in der Schweiz per sms bereitstellen lies, um sie mir dann zu faxen.

Mit diesen beiden Dokumenten gehe ich zurück zum Zollhaus.

Wieder reiche ich Dokumente so weit ins Zollhaus, dass ich mich weit über die Thecke lehnen muss. Der faule Beamte kann sie nun ergreifen.
Schaut sich die Dokumente sehr lange und offensichtlich genau an. Er vergleicht scheinbar aber nicht die Rahmennummern. Schaut ohne jegliche Veränderungen der Mimik meine zwei Papiere an.
Nun hebt er sein Haupt und schaut mich an. Schüttelt den Kopf und bewegt sogar den Zeigefinger hin und her. Hier reden wir von einem wohl unkontrollierten, Emotionalen Ausbruch. Dieser Mann scheint zwei Körperteile auf einmal bewegen zu können. Eines davon eine Extremität, das andere ein Teil seines Körper, welcher für Denkarbeit zuständig sein könnte.

Achja, was er mir damit sagen will?
Die Dokumente sind ungültig. Das Datum oben auf dem Papier (Vom Fax der Bank, falsch eingestelltes Empfangsdatum) stimmt nicht. 2008.
Ich könne nicht einreisen. Schliesslich sei dies nicht offiziell und keinen Beweis.

Wie mein jetztiger Zustand ist?
Ich verrate es nicht. Jedenfalls reicht da ein roter Kopf nicht mehr, um den Beschrieb zu vervollständigen...

Ich bin am tiefsten Punkt meiner Reise angelangt. Jeglicher Mut will mich verlassen. Es kommt wieder der Zeitpunkt, wo ich meinen Entscheid, nach Marokko zu fahren, zu verfluchen beginne...
>>>Geduld ist die Kunst, nur langsam wütend zu werden!<<<
Chrigu
 
Beiträge: 899
Registriert: 05.05.2009 10:07
Wohnort: Bern

Re: Du meinst zu wissen, wie Staub schmeckt?

Beitragvon Ralf Kiefer » 08.05.2013 21:50

Rokko der Wüstenhund hat geschrieben:diese Zollgeschichte ist in Marokko ganz Normal!

Ich habe sie umgekehrt erlebt. Wir waren zu viert mit 6 Fahrzeugen in Marokko (2 Autos mit 4 Moppeds drin). Bei der Ausreise in Tanger war es an jenem Abend sehr turbulent und unübersichtlich. Ich bin mir fast sicher, daß wir die Fahrzeugausreise verpennt hatten. Daher rechnete ich bei der nächsten Einreise eigentlich mit Ärger.

Es gibt zwei Varianten: entweder funktioniert die marokkanische Datenbank doch nicht so toll, oder der Primärschlüssel der Datenbank ist die im Paß eingestempelte Nummer und nicht Name mit Geburtsort und -datum, denn ich nahm "in weiser Voraussicht" meinen anderen Paß mit. Eigentlich dürfte es keine Rolle spielen, wo man einreist, denn die Einreise war am Flugplaz in Casablanca, wo eher seltener jemand mit Fahrzeug einreist. Soll heißen: es geht auch anders :-)

Gruß, Ralf
Ralf Kiefer
 
Beiträge: 1449
Registriert: 01.08.2006 11:13
Wohnort: nahe Karlsruhe

Nächste

Zurück zu Reiseberichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste